Hans-Joachim Drews
 
  Home     Verlag      Bücher     Autoren     Kontakt     
 
 
 
  Bernd Lohse
Manchmal möchte ich einfach ...

Lyrik, Fotos und Aphorismen

Paperback - 123 Seiten - 10,50 €

ISBN: 3-922 554-01-6

Über dieses Buch - Leseproben

Bestellung/Lieferung für Privatkunden

versandkostenfrei nach

Überweisung des Buchpreises auf das Konto des Verlages (Hans-Joachim Drews). Die Bankverbindung wird nach der Bestellung mitgeteilt. Bitte geben Sie Ihre Lieferanschrift an.

Mailadresse:

info(at)wolkentor-verlag.de

(bitte das (at) durch @ ersetzen)

 

Bestellungen des Buchhandels

bitte per Mail an:

info(at)wolkentor-verlag.de

(bitte das (at) durch @ ersetzen)

 

[PayPal Schaltfläche hier einfügen]

       
       
       
 

Über dieses Buch:

Vom Ausbruch aus den Zwängen, den bewußten und unbewußten, ist die Rede in diesem Buch, aber auch von Verbitterung und Verärgerung. Doch immer wieder taucht in den Gedichten und Aphorismen die Hoffnung als Thema auf. Verbitterung und Freude stehen gleichbedeutend nebeneinander.

In diesem Buch werden Gefühle beschrieben, gute wie negative; und sie sind teils ironisch, teils ein wenig naiv, teils aber auch aggressiv verpackt. Bernd Lohse ermuntert den Leser mit seinem Buch dazu, seine Gefühle zu leben, anstatt diese zu verdrängen oder zu kontrollieren.

Passend zu den Gedichten wählte der Autor eigene Fotos aus, die in sich bereits Gedichte ohne Worte sind.


Leseproben

Manchmal möchte ich einfach ...

Manchmal möchte ich

einfach sitzenbleiben

und Wurzeln schlagen.

Nicht aufstehen,

nur den Wind wüten

und den Regen stechen lassen.

Dann möchte ich träumen,

und träumen

und nicht aufstehen müssen.

Einfach den Kopf drehen

und schauen,

was um mich herum lebt.

Ja,

manchmal möchte ich

einfach sitzenbleiben.

 


Schulden

Was ich mir nicht leisten kann,

das steht mir auch nicht zu.

Über meine Verhältnisse leben

heißt: mir gegenüber unehrlich sein.

Schulden machen heißt:

auf Kosten anderer leben.

Und doch kann ich mir viel leisten,

nicht kaufen, aber leisten.

Da ist die Ruhe, die ich mir leisten kann,

da ist das Genießen,

die eigene Meinung kann ich mir leisten

und die Liebe,

die Rücksicht,

den Glauben

und das Dichten.

Von all dem kann ich mir viel leisten,

ohne je über meine Verhältnisse zu leben.

Von all dem sollte ich mir viel leisten

und mich nicht zum Schuldenmachen

zwingen lassen.

Warum also das Streben nach dem,

was ich mir nicht leisten kann?

Vielleicht,

weil jemand anders

von meinen Schulden lebt

und fett wird

und mich falsch

anlächelt.

 

© 1981 Bernd Lohse


zurück nach oben